Montag, 2. November 2015

Der Sonnenvogel


Buntes Herbstlaub ist herrlich!

Nachdem wir uns in den bunten Laubteppichen auf den Wiesen förmlich eingegraben haben, wollten wir uns das farbenfrohe Gewand des Herbstes gerne richtig anziehen.


Inspiriert von den textilen Jahreszeitencapes von imagine childhood und den mit Schnur gebundenen Blättercapes von Kirsten Rickert wollte ich ein Cape nur aus Herbstlaub, ohne zusätzliche Materialien machen.

Im Netz stieß ich auf eine Anleitung für eine Blätterkrone - gefaltete Blätter mit den Blattstengeln zusammengesteckt. Genau so müsste sich doch eine ganze "Stoffbahn" verwirklichen lassen. Probieren geht über Studieren, also nichts wie raus und schöne Blätter mit langem Stiel gesammelt. Die leuchtenden Herbstblätter von Spitz- und Bergahorn boten sich an.


Angefangen habe ich mit der untersten Reihe als großer Bogen und mich dann an vier Vormittagen Blatt für Blatt, Reihe für Reihe immer weiter nach oben gearbeitet, bis der Halbkreis gefüllt war.
Größe: die Armspannweite mal die verlängerte Rückenlänge vom Wirbelwind.


Zwischendurch wanderte das gute Stück immer wieder flach ausgelegt hinaus an die frische Luft, die Vorderseite nach unten, damit die Blätter nicht schon vor Fertigstellung trockneten und sich kräuselten und das flügelähnliche Cape nicht schon beim ersten Anlegen und Bespielen unter Wirbelwinds Fingern zerbröselte.


Die "Träger" sind das einzige Material, das nicht direkt aus der Natur stammt. Ich habe eine dickere Hanfschnur verwendet und sie wie Rucksackträger innen am Cape befestigt, indem ich die Schnur unterhalb einer Stengelreihge von innen nach außen und wieder nach innen gefädelt habe. Zusätzlich sind am Ende der "Schwingen" jeweils zwei Schlaufen für die Hände angebracht.


Das Tutorial der Blätterkrone zeigt schön das Grundprinzip.


Hier trotzdem noch eine Anleitung für einen Untersetzer:

Materialien: Ahornblätter und Schere

Den Stielansatz der Blätter abschneiden.

Das erste Blatt auflegen und das untere Drittel nach hinten falten.

Nun den Stengel des nächsten Blattes von oben durch beide Lagen des ersten Blattes durchstechen...

...wieder ausstechen und wieder einstechen, damit sich das Stengelende hinten befindet.

Den Stengel bis zum Blattansatz durchziehen...

...und das untere Drittel des zweiten Blattes ebenfalls nach hinten falten.

Immer so weitermachen, bis euer "Stoff" die gewünschte Breite erreicht hat.

Für die nächste Reihe ein Blatt leicht nach unten versetzt am linken Rand der Vorreihe anlegen...

...und wieder umfalten.

...mit dem Stengel des nächsten Blattes an der Vorreihe fixieren, also durch das eben gelegte Blatt und den unteren Rand der Vorreihe stechen.

Wieder umfalten, nächstes Blatt und immer so weiter.

So sieht das Ganze von der Rückseite aus.

Zum Vorstechen durch mehrere Blätterlagen habe ich die festeren abgeschnittenen Stielenden genommen.

Wichtig ist, immer in der Nähe der Blattachseln durchzustechen und die nächste Reihe immer nur so weit nach unten zu versetzen, dass beim zusammenstecken die Vorreihe mitgefasst werden kann.
So arbeitet man sich nun Reihe für Reihe vorwärts bis zur gewünschten Länge.


Wen nun die Dauer des Projektes abgeschreckt hat: es muss ja nicht gleich ein ganzes Cape sein.
Zwischen Zeitungspapier und mehreren schweren Büchern gepresst lassen sich so zum Beispiel auch kleine Untersetzer als Tischschmuck fertigen.


Was haben wir dabei über die Natur gelernt?

Bergahornblätter sind fester als Spitzahornblätter.

Rote Blätter fürs Muster haben wir ausschließlich vom Spitzahorn gefunden.

So ein Blättercape hält schön warm - kein Wunder, dass Igel in dichten Laubhaufen überwintern.

Flügel sind praktisch, zum Einkuscheln, um sich zu verstecken, sicher auch zum Fliegen, aber ohne unsere Hände wären wir Menschen ganz schön aufgeschmissen.

Ein Herbstlaubkleid ist ähnlich dem Federkleid der Vögel, aber auch dem Fellkleid vieler Waldtiere ein feiner Tarnmantel, solange man sich in der passenden Umgebung aufhält oder versteckt.


Wir wünschen euch noch einen wunderbaren Herbst!

Kommentare:

  1. Wunderschön, du Liebe..., ein warmes und so zartes Blätterfederkleid. Was mich am meisten freut, für dich, dass du dir die Zeit dafür genommen hast und hoffentlich ganz ohne schlechtes Gewissen. Danke für die feine Anleitung. Ein Cape werde ich wohl nicht schaffen..., eine dicke Decke Spitzahornblätter liegt aber im Garten, leuchtend goldgelbbraun... Ab und zu bloggend von dir zu lesen, wäre schön ;-) Herzliche Grüße, habe bei der Fahrt von München über Innsbruck auf den Brenner und zurück sehr an dich gedacht - Ghislana

    AntwortenLöschen
  2. Dania, ich bin absolut hingerissen! So ein zauberhaftes Werk!!!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. So schön solch herrliche Bilder von euch vorzufinden! Welch schöner Sonnenvogel!-
    Hab viel an euch gedacht ( und von Ghislna immer wieder mal was erfahren ), habe mich aber immer wieder von meinen Trouble abhalten lassen, ausführlich zu schreiben. Es war einfach zu viel in diesem Jahr und zu guter Letzt hat es mich nun auch umgehauen.
    Aber du glaubst nicht, wie ich mich freu über diesen Post!
    Alles Liebe dir und deinen Lieben!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen - traumhaft, liebe Dania!
    Liebe Grüße in die Ferne,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. ich bin immer noch so was von begeistert!! einfach fantastisch!
    herzliche Grüße
    Denise

    AntwortenLöschen
  6. Wunderwunderzauberschön! Ich kann mich gar nicht sattsehen...
    Herzlich
    Jana

    AntwortenLöschen
  7. Das ist wirklich wunderschön!! Vielen Dank für die tolle Idee, vielleicht versuche ich das morgen auch einmal. Blätter genug haben wir jedenfalls.

    AntwortenLöschen
  8. Ach, wie wunderbar! Ein Flügelkleid zum Staunen! Ich freu mich, von Dir zu lesen und sehen! Ich hörte, wie und warum die Zeit so knapp ist für Dich. Eine wunderbare goldene Auszeit hast Du uns da geschenkt.
    Herzlichen Lisagruß!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Dania,
    so etwas habe ich noch nie gesehen und es sieht so toll aus.
    Eine Wahnsinnsarbeit, stelle ich mir aber auch sehr meditativ vor.
    wünsche Dir alles Gute
    Judika

    AntwortenLöschen
  10. wahnsinnwahnsinnwahnsinnwahnsinn, ich bin schwerst beeindruckt.
    sowas in jeder facette einzigartig-schönes.

    AntwortenLöschen
  11. ich hab mir ja schon völlig fasziniert und begeistert die fotos bei instagram angeschaut, aber hier so auf dem großen bildschirm finde ich deinen sonnenvogel nochmal großartiger. danke für die ausführliche anleitung, ich werde schauen, ein paar ahornblätter zu finden und mir einen sonnigen untersetzer zu machen.
    und ja, bitte ab und zu waldposts - ich mag sie so!
    ganz liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  12. Das ist so unfassbar schön, dass mir der Atem stockt!

    AntwortenLöschen
  13. Wunderschön, märchenhaft, wow!!!

    AntwortenLöschen

der wald ist voller worte - ich freu mich über deine.